if (de eq "eo") { } elsif (de eq "fr") { } else { }

Diese Kampagne ist abgeschlossen.



Brasilien: Santander auffordern, während der Pandemie keine Beschäftigten zu entlassen

In Partnerschaft mit der UNI Global Union, die 20 Millionen ArbeitnehmerInnen in 150 Ländern in Fach- und Dienstleistungsbranchen vertritt, darunter drei Millionen ArbeitnehmerInnen im Finanzsektor.

Die multinationale Santander Bank hat ihr Versprechen gebrochen, während der Covid-19-Pandemie keine Beschäftigten in Brasilien zu entlassen.

Santander Brasilien hat sich gegenüber der UNI Global Union-Mitgliedsorganisation Contraf-CUT verpflichtet, die Arbeitsplätze während der Gesundheitskrise zu sichern. Die Bank hat jedoch Pläne zum Abbau von 20 Prozent ihrer Belegschaft (über 9.000 Mitarbeiter) angekündigt, obwohl das Virus immer noch in dem Land wütet.

Das Unternehmen hat bereits mindestens 160 Mitarbeiter entlassen und weiteren Beschäftigten wird mit Entlassung gedroht, wenn sie ihre Verkaufsziele nicht erreichen, und das zu einem Zeitpunkt, zu dem die Covid-19-Todesrate in Brasilien gerade die zweithöchste der Welt geworden ist.

Die Pandemie als Vorwand zur Entlassung von Beschäftigten zu nutzen, stellt einen neuen Tiefpunkt für das Unternehmen dar. Fordert den CEO von Santander Brasilien dazu auf, dass er sein Versprechen gegenüber den Arbeitnehmern halten und ihre Arbeitsplätze während eines nationalen Gesundheitsnotstands schützen soll.




Ihre Nachricht wird an folgende Email Adressen geschickt:
srial@santander.com.br, vlobato@santander.com.br, communications@uniglobalunion.org